Informationsabend für Ehrenamtliche und Interessierte am 04.04.18 um 18.00 Uhr – Herzliche Einladung

Das Evangelisch-lutherische Diakonissen-Mutterhaus lädt Ehrenamtliche und Interessierte für Mittwoch, 4. April, von 18.00 bis 20.00 Uhr zum zweiten Informationsabend ein. Ort der Veranstaltung ist der Esssaal im Diakonissen-Mutterhaus auf dem Mutterhausgelände, Haus-Nr. 8, Elise-Averdieck-Str. 17 in Rotenburg. Ehrenamtliche und Interessierte können sich an diesem Abend über die Projekte des Mutterhauses informieren. Neben einer kurzen Führung…

Interkultureller Kochabend für Frauen und Männer am 8. März 2018

Am Donnerstag, den 8. März 2018, lud das Diakonissen-Mutterhaus zu einem Kochabend in der Küche des Schulzentrums auf dem Gelände des Mutterhauses ein. Eine syrische Köchin erklärte den Teilnehmern die Zubereitung verschiedener syrisch-arabischer Spezialitäten, u.a. gefüllte Weinblätter und verschiedene Sorten Reis mit Hähnchenschenkeln. Besonders angetan waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den Würzungen der einzelnen…

Diakonissen-Mutterhaus lädt Geflüchtete und einheimische Rotenburger zum gemeinsamen Kochabend ein

  Das Evangelisch-lutherische Diakonissen-Mutterhaus lädt für Donnerstag, 08. März, von 17.30 bis 21.00 Uhr zu einem gemeinsamen Kochabend ein. Ort der Veranstaltung ist die Mensa des Schulzentrums auf dem Mutterhausgelände, Haus-Nr. 14, Elise-Averdieck-Str. 17 in Rotenburg. Gemeinsames Essen und Kochen verbindet: Aus diesem Grund lädt das Diakonissen-Mutterhaus Geflüchtete und einheimische Rotenburger zu einem gemeinschaftlichen Kochabend…

Einladung zum Willkommensfest im Mutterhaus

KONZERT VON THORSTEN FINNER | Überblick über die Initiativen und sozialen Träger in der FLÜCHTLINGSHILFE DER STADT ROTENBURG | INFORMATIONSANGEBOT für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe und Interessierte | AUSTAUSCH zwischen Ehrenamtlichen, Bürgern und Geflüchteten | OFFENE UND KOSTENLOSE VERANSTALTUNG mit BUFFET Jeder ist herzlich eingeladen mit dabei zu sein. Alle Informationen finden Sie auch in…

Großes Interesse und ein bereichernder Austausch beim ersten Informations- und Austauschabend für Ehrenamtliche

Der erste Informations- und Austauschabend für Ehrenamtliche am 7. Februar war ein voller Erfolg. In der behaglichen Atmosphäre des Speisesaales des Diakonissen-Mutterhauses kamen am ersten Dienstag im Februar 19 Personen zusammen, um sich über die Entwicklungen in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe auszutauschen. Neben den vielen freiwillig engagierten Rotenburgern waren auch Frau Bellmann, die Amtsleiterin für Jungend…

Meine Aufgaben als Ehrenamtskoordinator – David Belau

Als Ehrenamtskoordinator liegt der Fokus meiner Arbeit bei den Ehrenamtlichen im Bereich der Flüchtlingshilfe und allen Interessierten in der Stadt Rotenburg. Vom Landkreis, der Stadt und unterschiedlichen Verbänden und Initiativen werden bereits viele Schulungsangebote, Projektförderungen und Veranstaltungen zur Danksagung organisiert. Eine meiner Aufgaben ist es, mitzuhelfen, diese Angebote publik zu machen und in Absprache mit…

Diako Mutterhaus

Helfen ist unsere Tradition – Wir engagieren uns

Die Geschichte des Diakonissen-Mutterhauses ist geprägt vom Blick auf den Nächsten. Aus diesem Grund waren und sind unsere Diakonissen engagiert in der praktischen Hilfe für denjenigen, welcher sie benötigt. In den letzten Jahrzehnten arbeiteten die Diakonissen unter anderem im Diakonieklinikum Rotenburg. Doch es ging für einige auch über die Landesgrenzen hinaus, zum Beispiel bis nach…

Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge benötigt Fahrräder

Die Flüchtlinge, die auf dem Campusgelände in Unterstedt und in der „Wohneinrichtung für Geflüchtete Glummweg“ untergebracht sind, besuchen morgens die allgemeinbildenden Schulen. Die meisten nehmen dann am Nachmittag an Deutschkursen und anderen Integrationsangeboten teil. Einigen Geflüchteten ist es bereits gelungen, durch ein Praktikum, ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen festen Arbeitsplatz, beruflich in Rotenburg heimisch…

Was mich motiviert – David Belau

1988 an der deutsch-niederländischen Grenze geboren, bin ich durch mein ehrenamtliches Engagement in einem grenzübergreifenden Verein mit zwölf Jahren mit Interkulturalität und dem Ehrenamt in Berührung gekommen. Über zwölf Jahre war ich in verschiedenen Positionen in dem Verein engagiert, der auch einen Schwerpunkt im Bereich Flüchtlingshilfe hat.